Erstellt von Dr. Jochen Felsenheimer


Zwei kleine Italiener

Die jüngste Entwicklung in Italien kommt keineswegs überraschend und ist sinnbildlich für die aktuell größte Bedrohung der Eurozone: der Aufstieg populistischer Parteien, die durch propagandistische Wahlkämpfe Mehrheiten hinter sich sammeln können und sich dadurch legitimiert sehen, ökonomischen Unsinn umzusetzen. Derweil ist die grundlegende Problematik an der Italien leidet seit Jahren Gegenstand der wissenschaftlichen Diskussion und auch deren Lösung ist ziemlich offensichtlich. Und diese besteht nicht in einem weiteren Anwachsen der Staatsverschuldung. Die Frage nach einem Schuldenerlass hingegen ist ökonomisch weniger unsinnig als es auf den ersten Blick erscheint – allerdings stellen sich hier die Fragen der damit verbundenen Anreizproblematik und der nach der politischen Durchsetzbarkeit in den europäischen Mitgliedsländern. Die politische Entwicklung in Italien schätzen wir als völlig erratisch ein – und somit auch die potentiellen Effekte auf die Eurozone. Vor diesem Hintergrund hoffen wir nicht, dass sich die zwei kleinen Italiener, Di Maio und Salvini, in Zukunft durch den alten Spliff Song „Carbonara“ legitimiert sehen: „Amaretto ist ein geiles Zeug, ich bin schon lull und lall“. Eine Schlussfolgerung unserer Analyse dürfen wir allerdings an dieser Stelle bereits vorwegnehmen: ein Austritt Italiens aus der Eurozone wird nicht stattfinden.

Die jüngste Entwicklung in Italien kommt keineswegs überraschend und ist sinnbildlich für die aktuell größte Bedrohung der Eurozone: der Aufstieg populistischer Parteien, die durch propagandistische Wahlkämpfe Mehrheiten hinter sich sammeln können und sich dadurch legitimiert sehen, ökonomischen Unsinn umzusetzen. Derweil ist die grundlegende Problematik an der Italien leidet seit Jahren Gegenstand der wissenschaftlichen Diskussion und auch deren Lösung ist ziemlich offensichtlich. Und diese besteht nicht in einem weiteren Anwachsen der Staatsverschuldung. Die Frage nach einem Schuldenerlass hingegen ist ökonomisch weniger unsinnig als es auf den ersten Blick erscheint – allerdings stellen sich hier die Fragen der damit verbundenen Anreizproblematik und der nach der politischen Durchsetzbarkeit in den europäischen Mitgliedsländern. Die politische Entwicklung in Italien schätzen wir als völlig erratisch ein – und somit auch die potentiellen Effekte auf die Eurozone. Vor diesem Hintergrund hoffen wir nicht, dass sich die zwei kleinen Italiener, Di Maio und Salvini, in Zukunft durch den alten Spliff Song „Carbonara“ legitimiert sehen: „Amaretto ist ein geiles Zeug, ich bin schon lull und lall“. Eine Schlussfolgerung unserer Analyse dürfen wir allerdings an dieser Stelle bereits vorwegnehmen: ein Austritt Italiens aus der Eurozone wird nicht stattfinden.

SPRACHE WÄHLEN
ICH KOMME AUS
ICH BIN

Nutzungsbedingungen:
Bitte lesen Sie sorgfältig unsere rechtlichen Hinweise und unsere Datenschutzrichtlinien durch.

In diesem Zusammenhang dürften wir besonders auf folgende rechtliche Bedingungen hinweisen:

Weder die auf dieser Website veröffentlichten Informationen noch die darin wiedergegebenen Meinungen stellen eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung dar, ein Finanzinstrument zu erwerben, zu verkaufen oder sonst darüber zu verfügen, oder eine andere Transaktion zu tätigen oder eine Anlageberatung oder andere Dienstleistungen zu erbringen. Eine Investmententscheidung im Bezug auf die hier dargestellten Produkte darf nur auf Grundlage der einschlägigen Verkaufsdokumente (z.B. Verkaufsprospekt, Halbjahres- oder Jahresbericht, Produktinformationsblätter etc.) erfolgen. Die auf dieser Webseite beschriebene Produkte dürfen nicht in allen Ländern zum Verkauf angeboten werden und sind in jedem Fall dem Investorenkreis vorbehalten, der zum Kauf der Produkte berechtigt ist. Die Informationen und Inhalte dieser Webseiten richten sich daher nicht an natürliche oder juristische Personen, deren Wohn- bzw. Geschäftssitz einer Rechtsordnung unterliegt, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Natürliche oder juristische Personen, deren Wohn- bzw. Geschäftssitz einer ausländischen Rechtsordnung unterliegt, sollten sich über die besagten Beschränkungen informieren und diese entsprechend beachten.

Die auf dieser Website enthaltenen Informationen sind nicht für die USA bestimmt. US-Bürgern gemäß Definition in Regulation S des US-Securities Act von 1933 und in den USA ansässigen Rechtssubjekten ist der Zugriff auf dieser Website untersagt. Auch dürfen auf dieser Website bereitgestellte Informationen nicht in den USA verbreitet oder weitergegeben werden. XAIA Investment Produkte sind und werden nicht gemäß dem US-Securities Act aus dem Jahre 1933 registriert und für den Handel mit diesen Produkten wurde keine Genehmigung gemäß dem US-Commodities Exchange Act (Warenbörsengesetz) von 1936 eingeholt. XAIA Produkte dürfen nicht in den USA, an US-Bürger oder in den USA ansässige Rechtssubjekte verkauft oder diesen angeboten werden.

Diese Einstellung wird als notwendiger Cookie auf Ihrem Gerät gespeichert, ist maximal 90 Tage gültig und kann jederzeit durch Löschen der Cookies aufgehoben werden. Weitere Informationen zu Cookies und zur Nutzung dieser Website finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien und den rechtlichen Hinweisen. Mit Ihrer Zustimmung erklären Sie weiterhin, mindestens sechszehn Lebensjahre aufzuweisen.

Bitte wählen Sie Ihr Herkunftsland aus.
Bitte geben Sie an, ob Sie institutioneller oder Privatanleger sind.
Sie müssen zustimmen, um unser Online-Angebot nutzen zu können.