• Aktienderivative

    Vergleich zwischen Forward- und Spot-Modellierung

    Preisformeln für Aktienderivate können entweder von einem stochastischen Modell für den Aktienkurs (Spot) selbst abgeleitet werden, oder können auf einem stochastischen Modell für den zugehörigen Aktien-Forward Prozess basiert sein. Der prominenteste Vertreter des Spot-Ansatzes ist das Black-Scholes Modell aus dem Jahr 1973, und das Black-Modell aus dem Jahr 1976 ist der prominenteste Vertreter des Forward-Ansatzes, welcher es erlaubt die Dividenden- und Zins-Modellierung für die Aktie zu vereinfachen. Das Black-Scholes Spot-Modell resultiert in demselben Aktienmodell wie das Black-Forward Modell, aber diese Äquivalenz verschwindet, wenn man das Modell um zustandsabhängige Volatilität oder Ausfallwahrscheinlichkeit erweitert. Die Vor- und Nachteile von Spot- und Forward-Modellierung werden vorgestellt und diskutiert.

    PDF